Start | Genres  | Metal | Crossover

GENRES

Info

Das musicline.de-Genrelexikon bietet Hintergründe zu den verschiedensten Stilen und Phänomenen in der Musik. In jedes Thema führt ein kurzer Text ein, der die wichtigsten Entwicklungen, einflussreichsten Künstler und besten CDs vorstellt. Das Genrelexikon erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern wird fortwährend erweitert und aktualisiert.

Crossover
Lizenz zum Illen

 

Rap über funky Rockbreaks: Crossover

Gegen Mitte der 80er Jahre beginnt Rap, sich zu erneuern. Mit Run D.M.C. und den Beastie Boys lassen sich zwei Rap-Gruppen von Rock-Produzent Rick Rubin produzieren. Eine richtige Manie greift um sich: Anthrax spielen eine Rap-Metal-EP ein, die Red Hot Chili Peppers mixen Funk, Rock und Rap. Auch in Europa beginnen Bands wie Urban Dance Squad, unter den Flows ihres MCs den Stil frei zu schaufeln. In Deutschland setzt sich ein Begriff für das Modell "MCs-plus-Band" durch: Crossover.

Bis in die frühen 80er Jahre hinein wird Rap vornehmlich in der New Yorker Bronx zelebriert. Die ruhmbekleckerten Anfangsfiguren sind Grandmaster Flash, Grandwizard Theodore und Kool Herc. Aus dieser Trias schafft es einzig Flash, den Schritt von HipHop als Party- zur auf Platten veröffentlichten Musik mitzugehen. Während Flash den Scratch als einen Basis-Sound in HipHop einschreibt, entwickelt Afrika Bambaataa einen stark Electro-lastigen HipHop, der erst im Laufe der 90er Jahre als Sound-zum-drüberrappen vernachlässigt wird.

Das ist die Ausgangssituation, das ist vorher passiert: Als Mitte der 80er Jahre mit HipHop etwas passiert, was die These der viren-artigen Verbreitung von Trends ziemlich klar bestätigt. - Ohne an dieser Stelle Rap oder HipHop in irgendeiner Form mit Krankheiten in Verbindung zu bringen, das versteht sich. - Denn um das Jahr 1985 wandert der lange in der Bronx und nur in der Bronx lokalisierbare HipHop über eine Novelty-Charts-Musik mit politischer Relevanz in alle Pop- und Rockmusiken.

Run D.M.C. haben im Jahr 1985 bereits einen Namen als Erneuerer des HipHop, weil sie mit ihrer Maxi "It's Like That/Sucker MCs" zwei Jahre zuvor die Instrumentals radikal vereinfacht haben. Mit dem Album King Of Rock allerdings erscheint ein Album, das HipHop wie harten Rock klingen lässt. Schon ein Jahr später werden Run D.M.C. Weltstars auch unter Nicht-Experten, als sie gemeinsam mit Aerosmith deren Walk This Way neu einspielen.

Die Bewunderer-Kids sind schnell zur Stelle. Schon 1986 zeigt sich, was Run D.M.C. da in die Welt gesetzt haben. Die drei weißen New Yorker Mittelklasse-Jungs Beastie Boys lassen sich 1986 ihr Debüt Licensed To Ill von Rockproduzent Rick Rubin produzieren. Rubin ist mit verantwortlich für den Mainstream-Erfolg von Run D.M.C., hat er doch deren dritte LP Raisin' Hell koproduziert. Mit Licensed To Ill gelingt ihm und den Beastie Boys das erste Chartalbum einer weißen HipHop-Gruppe. Auch hier spielen Rockgitarrenriffs eine gewichtige Rolle, besonders in den als Singles veröffentlichten Songs wie Fight For Your Right oder No Sleep Till Brooklyn.

Gleichzeitig spielt in Los Angeles mit den Red Hot Chili Peppers eine Band, die den Rap von MC Flea gleich mit funky Rock statt mit Beats vom Plattenteller unterlegt. So tragen Run D.M.C., die Beastie Boys und die Chili Peppers also einen Freestyle-Ansatz in die Welt, der zeigt: Rap ist etwas anderes als HipHop, und Rockgitarren sind etwas anders als Rock.

Von dieser Warte aus betrachtet wird auch gut erkennbar, warum sich in Deutschland im Laufe der Zeit ein Begriff wie "Crossover" durchsetzt: "Überkreuzt" würde die wörtliche Übersetzung dafür lauten, und in diesen Jahren werden ziemlich viele ziemlich lange festgefügte Traditionen an Soundmustern und Gruppenformaten aufgeweicht. So können dann unter "Crossover" derart unterschiedliche Bands wie Living Colour, die 24-7 Spyz, Faith No More, die schwedischen Clawfinger oder die niederländische Band Urban Dance Squad geführt werden. In Deutschland gehören die Freaky Fuckin' Weirdoz zu den frühen und wirklich guten Bands, denen dann bereits kommerziell berechnet klingende Namen wie die H-Blockx folgen.

Zu Beginn der Neunziger wird Rap-Metal populär. Rage Against The Machine folgen dem Vorbild von Anthrax, die 1987 eine komplette EP mit Rap-Metal-Tracks veröffentlicht haben. Ice-T versammelt mit Body Count eine Metalband um sich. Diese Gruppen verändern somit auch wieder den Metal: Nu Metal-Bands wie Korn werden auf Rap-Metal aufbauen.
(cb)

Weitere Meister dieses Genres sind:

Limp Bizkit, (Hed) Planet Earth, Methods of Mayhem, Jingo De Lunch, Kid Rock, Such A Surge, Blackeyed Blonde

Schlüsselalben dieses Genres sind:

Red Hot Chili Peppers: Freaky Styley [1985]
Beastie Boys: Licensed To Ill [1986]
Run D.M.C.: Raisin' Hell [1986]
Anthrax]: I'm The Man (EP) [1987]
Urban Dance Squad: Mental Floss For The Globe [1990]
Body Count: Body Count [1992]
Rage Against The Machine: Rage Against The Machine [1992]
Verschiedene: Judgement Night [1993]
Korn: Untouchables [2002]

Interesse geweckt? Im Genrelexikon bietet musicline.de noch mehr Wissen über Musik. Zum Beispiel in den Einträgen Wo es begann (Eastcoast Rap), Planet des elektrifizierten Funk (Electro) oder Dein Hintern wird folgen (Funk).