Start | Genres  | Alternative | Industrial

GENRES

Info

Das musicline.de-Genrelexikon bietet Hintergründe zu den verschiedensten Stilen und Phänomenen in der Musik. In jedes Thema führt ein kurzer Text ein, der die wichtigsten Entwicklungen, einflussreichsten Künstler und besten CDs vorstellt. Das Genrelexikon erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern wird fortwährend erweitert und aktualisiert.

Industrial
Objets trouvées aus Klang

 

Was vom Stahle übrig blieb: Industrial

Als intellektueller Zweig des Punk entsteht das Phänomen Industrial gegen Ende der 70er Jahre, wobei die Londoner Band Throbbing Gristle nicht nur 1977 ein wegweisendes Album veröffentlicht, sondern dem Genre durch das gruppeneigene Label Industrial auch seinen Namen gibt. Eine internationale Bewegung entsteht, die teils bewusst anti-kommerzielle Strategien benutzt, teils aber auch wie die Einstürzende Neubauten das Establishment infiltriert.

Industrial formiert sich gegen Ende der 70er Jahre, als die englische Gruppe Throbbing Gristle ihr Album 2nd Annual Report veröffentlicht. Allerdings bleibt die Bewegung ? und das ist Industrial noch lange Zeit viel eher als ein eigenes Genre ? lange Zeit im Underground. Im Laufe der 80er Jahre aber haben sich etliche Aspekte, die auch bei der Industrial Musik eine Rolle spielen, so sehr im medialen Bewusstsein festgesetzt, dass die spätere Entwicklung nicht groß verwundern kann: Kooperation mit dem offiziellen Kulturbetrieb, Aufgehen in Großfestival-tauglichem Industrial Metal.

Zuallererst ist es der Do It Yourself-Gedanke, der mit Punk ganz gewaltig in die Popmusik vorstößt. Er vereint sich in Industrial mit dem Niedergang des Industrie-Zeitalters, der sich in jener Zeit ankündigt - Industrial Musik ist, man entschuldige den Kalauer, auch immer "was vom Stahle übrig blieb", die Umwertung von Schrott. Zudem herrscht in der Bildenden Kunst jener Jahre ein Zeitgeist des Neo-Primitivismus, wie er sich etwa in den an Höhlenmalerei erinnernden Bildern eines A.R. Penck niederschlägt. Die Nähe besonders der ersten Generation der Industrial Music zur Kunst zeigt sich schon in den Innovatoren Throbbing Gristle und Einstürzende Neubauten, die eher Performances abliefern als konventionelle Konzerte.

Die Londoner Throbbing Gristle etwa machen nach ihrer Gründung 1975 von Konzept-Auftritten von sich reden, die nach genau 60 Minuten mit dem Kappen der Stromzufuhr beendet werden. Ihre Musik baut sich aus mechanischem Hämmern, Noise, und Tonband-Loops zu einem Turm aus Lärm auf, und auch in den Texten wird gezielt der als "gut" geltende Geschmack torpediert. Im Laufe der Jahre greifen immer mehr Gruppen die Idee dieser Band auf, mittels vorgefundenem Material Lärm zu machen und die Bürger und Popper symbolisch zu verschrecken.

Drang zur Kakophonie

"Höre mit Schmerzen" etwa heißt die Idee der Berliner Gruppe Einstürzende Neubauten, die in ihrer Musik dem am nächsten kommt, was das Etikett "Industrial" nahelegt. In ihren Performances schlägt Stahl auf Stahl, Hammer auf Amboss, und Blixa Bargeld kommt mit seiner so expressiven wie schrillen Stimme der Kreissäge seiner Kollegen ziemlich nahe. Auch das Sheffielder Trio Cabaret Voltaire zählt zu dieser ersten Generation von Industrial-Bands, und ihr 1983 vollzogener Wechsel vom Funk aus vorgefundenem Metall hin zu tanzbaren und elektronischen Sounds ist exemplarisch für die Entwicklung des Industrial.

Denn was mit den folgenden Generationen bleiben wird ist das Thematiseren von Tabu-Themen wie Gewalt, Tod und, wie im Beispiel der slowenischen Gruppe Laibach, Faschismus. Musikalisch bleibt ein Drang zur Kakophonie, ob sich Gruppen wie KMFDM und Skinny Puppy nun zu tanzbaren Beats hingezogen fühlen oder wie die The Young Gods aus der Schweiz zum Rock hin tendieren. Die Folge ist jedenfalls ein Aufsplittern in so unterschiedliche Stile wie Electronic Body Music (EBM) und Industrial Metal. Bis heute aber besteht dennoch ein Netzwerk aus den verschiedenartigsten Industrial-Untergenres, das eher informell oder zumindest in Spezialisten-Kreisen kommuniziert.
(cb)

Weitere Meister dieses Genres sind:

Test Department, Sprung Aus Den Wolken, Frontline Assembly, Maurizio Bianchi, Nocturnal Emissions, :zoviet0france:, My Life With The Thrill Kill Kult

Einige Schlüsselalben dieses Genres sind:

Throbbing Gristle: 2nd Annual Report [1977]
SPK: Information Overload [1980]
Cabaret+Voltaire: Red Mecca [1981]
KMFDM: Opium [1984]
Skinny Puppy: Back & Forth [1984]
Einstürzende Neubauten: ½ Mensch [1985]
The Young Gods: The Young Gods [1987]
Laibach: Opus Dei [1987]