Start | Genres  | Alternative | Hardcore Punk

GENRES

Info

Das musicline.de-Genrelexikon bietet Hintergründe zu den verschiedensten Stilen und Phänomenen in der Musik. In jedes Thema führt ein kurzer Text ein, der die wichtigsten Entwicklungen, einflussreichsten Künstler und besten CDs vorstellt. Das Genrelexikon erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern wird fortwährend erweitert und aktualisiert.

Hardcore Punk
Auf der Suche nach dem wahren Geist

 

Hardcore Punk setzte auf Inhalte

Um 1980 herum wird die erste Punk-Bewegung fade. Während New Wave vor allem das Artifizielle des Punk feiert, suchen junge Bands in Großbritannien wie etwa Crass den harten Kern des Punk in einer politisch-moralischen Inhaltlichkeit. Punk spaltet sich also in Körper und Geist. Den Spirit suchen Minor Threat in der Enthaltsamkeit, und Black Flag wie die Dead Kennedys setzen auf Infotainment bei höchster Körperlichkeit. Hardcore ist geboren.

Politische Aufklärungsveranstaltungen, das sind die Konzerte der Londoner Band Crass. Das Kollektiv um Steve Ignornat und Penny Rimbaud hat sich in der ersten Hochphase des Punk Rock gegründet. Der Unterschied zu den meisten Bands der Bewegung besteht in der expliziten politischen Missionarshaltung der Gruppe. Man schreibt Flugblätter und manifesthafte Songtexte, spielt in besetzten Häusern und betrachtet das gemeinsame Essen mit den Gästen als Teil der Abende.

Die Idee der "Volxküche" sollte sich später auch in weiten Teilen der westlichen Welt durchsetzen, nachdem sich aus Punk Rock eine neue, explizit politische Subkultur entwickelt hatte: Der Hardcore Punk. Die Bewegung suchte die Ablehnung einer autoritären Leistungsgesellschaft mit - zumeist linken - politischen Idealen zu flankieren. Crass und Discharge aus England nahmen vorweg, was wenig später vornehmlich in den USA passieren sollte: Die Politisierung des Punk als Gegenbewegung zur Kommerzialisierung.

Von West- bis Ostküste

An der Wetsküste der USA sind es Bands wie die Dead Kennedys oder Black Flag mit dem später auch als Solo-Sänger, Schauspieler und Schriftsteller bekannt gewordenen Henry Rollins, die, um es mit einem angemessenen Polit-Slang zu sagen, sich "organisieren". Die Konzerte von Black Flag finden unter dem Slogan "Härter, schneller, lauter" statt, und auch sonst sollen die Mitglieder der Band die Ästhetik des Hardcore Punk entscheidend mitprägen.

Da ist die Do-It-Yourself-Haltung: Greg Ginn, der Gitarrist, gründet das Label SST Records. Es wird im Verlauf der 1980er Jahre zu einem der wichtigsten Punk-Labels überhaupt. Später veröffentlicht das Label auch Bands wie Firehose, die zu den Wegbereitern des Post Rock zählen, oder auch die Proto-Grunge-Band Screaming Trees. Das Do-It-Yourself-Ethos strahlt überhaupt auf alle Musik- und Jugendbewegungen ab, die sich als unabhängig von der Musikindustrie entwerfen.

Keine Illusionen, keine Allüren

Auf den Punkt, oder besser, auf die harte Kante gebracht wird der Hardcore-Gedanke indes in Washington, D.C. Dort zählt Ian MacKaye zu den aktiven Protagonisten. Zunächst singt er bei Minor Threat und gründet das bedeutende Label Dischord Recors, und außerdem erwähnt er in dem Minor Threat-Song "Straight Edge", dass er keine Drogen nimmt - eine klare, provokative Haltung insbesondere innerhalb des Punk, wo das Biersaufen im Jahr 1981 längst zum guten Ton gehört. Diese ultimative Geste der Individualität ist der Beginn der Straight-Edge-Bewegung: Insbesondere die Hardcore-Zentren des US-amerikanischen Nordens und der Ostküste bringen seither immer wieder Straight Edge-Bands hervor.

Allerdings ist auch der Gedanke einer Selbstbeschränkung im Geiste einer Selbstermächtigung in manchen Gegenden der USA schon zu einer Moralpolizei umgekippt, während Ian MacKaye, der später als Sänger von Fugazi einigen Emo-Hits die Stimme lieh, längst ab und an ein Bierchen trinkt.

Weitere Meister dieses Genres sind:

Negative Approach,Youth Of Today, Flipper, Circle Jerks, Cro-Mags, Boy Sets Fire, Suicidal Tendencies

Schlüsselalben dieses Genres sind:

Crass: The Feeding Of The 5000 [1978]

Dead Kennedys: Fresh Fruit For Rotting Vegetables [1980]

Discharge: Hear Nothing See Nothing Say Nothing [1982]

Minor Threat: Out Of Step [1983]

Black Flag: My War [1984]

Hüsker Dü: Zen Arcade [1984]

Bad Brains: I Against I [1986]

Gorilla Biscuits: Start Today [1989]

Interesse geweckt?
Im Genrelexikon bietet musicline.de noch mehr Informationen rund um die Musikstile an. Zum Beispiel in den Einträgen Anarchie ist ein Headbanger (Punk Rock), Lernen in der Klasse von '86 (Independent) oder Mehr so eine Haltung (Post Rock).